Führen und folgen – Machtkampf oder Liebesstanz

Führen und folgen ist eine Kunst in der Partnerschaft. Sie erfordert Achtsamkeit und Hingabe. Es geht nicht um Macht und Unterwerfung, sondern um die Berührung der Seele. Es ist nicht immer so leicht die Führung in der Partnerschaft zu übernehmen, die Kernaussage ist aber: „Mann, diene der Seele Deiner Frau, indem Du ihr den Weg zu größerer Tiefe und Entspannung bereitest.“
759 Wörter, Lesezeit ca. 5 Minuten

Von Henning Matthaei | 12 Kommentare
, , , , , , , , , , , , ,

StrandfrühstückBlauer Himmel, Sonne, Sandstrand und Schaumkronen auf dem glänzenden Wasser. Es war nicht schwierig, meine Frau zu überreden, den ersten Teil des Arbeitstages am Meer zu verbringen. Nachdem der Wetterbericht vom Sonntagabend nur Gutes vorherzusagen wusste, waren wir schon zum Frühstück in unserem Lieblingscafé an der Ostsee. Dort und später am fast menschenleeren Strand entstand dieser Artikel.

Es ist nicht immer so leicht die Führung in der Partnerschaft zu übernehmen, die Kernaussage ist aber: „Mann, diene der Seele Deiner Frau, indem Du ihr den Weg zu größerer Tiefe und Entspannung bereitest.“ Wem das zuviel ist, der sollte jetzt aufhören zu lesen. Schon vor vielen Jahren habe ich begonnen mit den systemischen Aufstellungen zu arbeiten, die durch den Psychotherapeuten Bert Hellinger sehr populär wurden. Von Anfang an brachte seine Arbeit eine erstaunliche Polarisierung der Öffentlichkeit hervor.

„Die Frau folgt dem Mann“, wurde Hellinger immer wieder zitiert.
Und wenn es dabei geblieben wäre, würde ich hier sicher kein Wort über ihn verlieren. Nur was die Demagogen verschwiegen (oder sie hatten einfach vor lauter Entrüstung nicht weitergelesen in den „Ordnungen der Liebe“), das war die Fortsetzung des Satzes. In mitteleuropäischer Hexenjagdmanier nach dem Motto „Wer drauf haut hat Recht“ vergaßen sie zu erwähnen, was Hellinger wieder zum Menschen macht: „Die Frau folgt dem Mann – und der Mann dient dem Weiblichen“

Und der Mann dient dem Weiblichen. Diese Aufforderung ist so großartig und schlägt alle patriarchalen Denker vor den Kopf, ja er sprengt geradezu die männergeprägte Weltsicht. Sich an diesen Satz zu halten, würde bedeuten, dass ein Mann – wann immer er von seiner Frau verlangt, ihr zu folgen – vorher sicherstellt, dass seine Ziele und sein Handeln dem Weiblichen zu größerer Bewusstheit seiner selbst führt.
(Das bedeutet nicht, dass eine Frau einen Mann braucht, der ihr sagt, wie sie bewusster wird. Sondern lediglich, dass der Tanz zwischen männlicher und weiblicher Energie deutlich lustvoller wird, wenn es eine führende Kraft auf der einen Seite und Entspannung auf der anderen Seite gibt. Es ist ein Training in Achtsamkeit und Hingabe. Achtsamkeit darauf, ob bloß der Narzissmus der Frau bedient oder wirklich dem Weiblichen in der Tiefe begegnet wird. Hingabe daran, dass das Leben Impulse bereitstellt, die durch den eigenen Widerstand hindurch eine umfassendere Erfahrung von Glück ermöglichen. Ein Abenteuer, das man nur zu zweit erleben kann…)

Führen bedeutet nicht reißen, befehlen oder vergewaltigen.
Wie es hier gemeint ist, ist die Führung in der Beziehung eine Kombination aus Klarheit darüber, was ich vorhabe und beständigen sanften Hinweisen, welche Beziehungsfigur ich als nächstes tanzen will.

Folgen bedeutet nicht Willenlosigkeit, Unbeweglichkeit oder Sklavengehorsam.
So wie der Begriff hier verwendet wird, ist es eine wache, offene Bereitschaft, sich von der nächsten Tanzfigur überraschen zu lassen und an einen unbekannten (inneren) Ort führen zu lassen.

Sumpfdotterblume am AlesjaureEin Beispiel aus eigener Erfahrung:
Im Frühsommer waren wir auf Gebirgstour in Lappland (Nordschweden). Ich hatte das Reiseziel festgelegt, eine Route geplant und ein paar Jahre gewartet, bis meine Frau bereit war, so einen Urlaub mitzumachen. Hier sind ein paar stark verkürzte Zitate der Kommentare von Claudia auf unsere Erlebnisse:

1. Tag: „Mein Gepäck ist so schwer. Das schaffe ich nicht.

2. Tag: „Wie steinig der Weg ist. Wenn das so bleibt, habe ich keine Lust mehr weiterzugehen.

3. Tag: „Schau mal, die vielen Rentiere!

4. Tag: „Können wir nicht vier Wochen hier bleiben statt nur einer?

Was war geschehen? Gesundes Führen bedeutet, am Vorhaben festzuhalten, aber die Form den Menschen anzupassen. Außerdem darf nicht das äußere Ziel wichtiger bewertet werden als das innere Erleben. Am ersten Tag haben wir nach zwei Kilometern das Zelt aufgebaut. Am 2. Tag haben wir sehr viele Pausen gemacht. Am 3. Tag begann sich die Hochgebirgslandschaft vor uns zu weiten und wir hatten das Glück die Rentiere auf dem Weg in ihre Sommerweidegründe zu beobachten.

Claudia im EisAm 4. Tag eröffnete sich bei strahlendem Wetter eine weite, unberührte und menschenleere Landschaft vor uns, die die Seele berührte. Genau das war der Höhepunkt der Reise – kein Gipfel, kein erklommener Paß, keine Kilometerleistung. Berührung der Seele durch Natur total. Zu diesem Zeitpunkt kam der Wunsch nach Verlängerung der Reise, mit dem eigentlich eine Verlängerung der tiefen inneren Berührung gemeint war.

Noch einmal zur Klarheit: Dies ist absolut kein Zurück-an-den-Herd-Aufruf. Vielmehr ist es eine Aufforderung an die Männer, die Ehe- und Liebespartner sein wollen, herauszufinden, auf welche Weise sie die Seele ihrer Lebensgefährtin in der Tiefe berühren können. Auf nichts anderes wartet sie mehr, nichts anderes wird so sehr belohnt.

Die längste ReiseAm Ende der Reise stand ein Stein mit der Inschrift: „Die längste Reise ist die Reise nach innen.“

PS: Auf die Fotos klicken zum Vergrößern!

Ist dieser Artikel hilfreich?

Klicken Sie auf Ihre Einschätzung

Durchschnittlich Sterne bei abgegebenen Stimmen

Da Sie diesen Artikel hilfreich finden...

Folgen Sie uns bei Twitter und Facebook

Wir bedauern, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich war

Lassen Sie uns ihn verbessern!

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
carola b

Gibt es zu diesem Thema auch Bücher? Ich suche schon so lange danach.

Stefanie

Zu obigem Artikel… es wäre schön, wenn Mann die Frau in der Seele berühren würde, aber um das zu können, wäre es notwendig, dass auch Mann sich von der Frau in der Seele berühren lässt. Nur so wird es zu einem Tanz… Oft sieht es doch so aus, dass Mann sich hinter seinem Job verschanzt oder sich im Werkzeugkeller mit seinem Hobby vergräbt, weil er Angst vor dieser Gefühlsnähe hat für die Frau, die doch seine Partnerin ist. Und Frau in ihrem Schmerz darüber, dass er nicht zeigen kann, wie tief seine Gefühle doch eigentlich für sie sind, fühlt sich… Weiterlesen »

Stefanie

Der Punkt ist, dass Mann nur den Rahmen gestalten kann, wenn Frau das auch zulässt. Durch die Emanzipation geprägte Frauen haben damit zunehmend ein Problem. Zulassen kann das nur die Frau, die ihre wahre weibliche Autorität kennt und lebt und die Empfangen und sich in einen Rahmen einfügen nicht mit Unterordnung und Schwäche sondern als ihre urweibliche Stärke anerkennt.
Wenn Mann sich nicht anstrengen muss, ihr geben zu dürfen, weil Frau ihm den Raum dafür gibt, Empfänglich wird (für den Rahmen), können sich beide in den Raum hinein entspannen. Geben und Empfangen wird auf diese Weise eins.

M. Morell

Ja, sie möchte sich neben mir, bei mir, mit mir entspannen können. Sie erwartet Aufmerksamkeit, sie erwartet, dass ich uns den RAHMEN gestalte. Das habe ich erst recht spät verstanden. Sie mag es im Grunde nicht, in der Beziehung diese Rolle selbst einzunehmen. Das leuchtet ein. Es ist ihr zuwieder. Tut Sie`s, ist es Ihm zuwider. Logisch. Mann, übernimm! Du wuppst doch auch sonst große “Projekte”, führst ein Team oder Dich selbst, nimm auch das in die Hand.

Trotzdem: ich verstehe Frau noch immer nicht. Muss ich? Nein. Macht nichts.

Abonnent...

Ich würde sagen, such dir eine andere Frau…jede Frau möchte sich im Grund ihres Herzens führen lassen, auch wenn sie emanzipiert ist…:-)

Brigitta J.

… wer denkt das?
Ist es wahr? und welche Realität entsteht daraus?

Adresse

Partnerwerk —
Paarcoaching & Dialogtraining

Wiesenkamp 22 A
(im Walddörfer Therapiezentrum)
22359 Hamburg

040 — 649 41 779
E-Mail senden


Anmeldung



Konto anlegen
Passwort verloren