Der innere Richter trennt von Freude, Willenskraft, Klarheit, Wissensdurst und Gewahrsein. Diese Instanz des menschlichen Geistes entsteht im Verlauf der Kindheit als ursprünglich nützliches Werkzeug zum Schutz des eigenen Überlebens. Später verselbständigen sich die gelernten Urteile und behindern die freie, eigene Erkenntnis und Handlungsfähigkeit. Der innere Richter zeigt sich in Be- und Verurteilungen anderer, in heftigen emotionalen Reaktionen auf bestimmte Situationen oder mit einer schmeichelhaften Stimme, die uns selbst lobt, andere dafür abwertet.

Der innere Richter trennt von Freude, Willenskraft, Klarheit, Wissensdurst und Gewahrsein. Diese Instanz des menschlichen Geistes entsteht im Verlauf der Kindheit als ursprünglich nützliches Werkzeug zum Schutz des eigenen Überlebens. Später verselbständigen sich die gelernten Urteile und behindern die freie, eigene Erkenntnis und Handlungsfähigkeit.

Der innere Richter zeigt sich in Be- und Verurteilungen anderer, in heftigen emotionalen Reaktionen auf bestimmte Situationen oder mit einer schmeichelhaften Stimme, die uns selbst lobt, andere dafür abwertet. Er ist eine der Hauptquellen menschlichen Leidens durch niedrigen Selbstwert, Schuld, Scham, Entwertung und Selbstvorwürfe.

Byron Brown gibt hier eine gut nachvollziehbare Anleitung, um mit dieser machtvollen Gestalt unserer Innenwelt zurechtzukommen und ihr Paroli bieten zu k?nnen.

Kommentare